Worauf wir stolz sind –  ein Rückblick auf 30 Jahre Herz-Kinder-Hilfe Hamburg e.V.

In den über dreißig Jahren seit der Gründung der Herz-Kinder-Hilfe Hamburg (offizielles Gründungsjahr: 1988) sind wir stolz auf vieles das wir erreicht haben.

 

Es begann mit einem Zettel am Schwarzen Brett

Ein Zettel am schwarzen Brett im UKE – das war unsere ‚Stunde Null‘. Liane Aulbert, selbst eine betroffene Mutter, suchte 1987 (so lange ist das schon her…) auf dem schwarzen Brett des UKE nach anderen Herzeltern, um sich auszutauschen.
So fing alles an – die klassische Selbsthilfe von Herzfamilien zu Herzfamilien. Mit kleinen, persönlichen Treffen in der alten Ärztebibliothek im Pavillion, an Weihnachten und im Sommer:

  • Herzeltern und ihre Herzkinder
  • Kaffee und Kuchen
  • Intensive Gespräche
  • Gegenseitige Hilfe und intuitives Verstehen der anderen

So, wie wir es heute eigentlich immer noch machen. Ein wichtiger persönlicher Austausch trotz Internet und Chatrooms. Danke Liane, für diesen kleinen Zettel, der so viel Großes ins Rollen gebracht hat.

Erst 1988 sind wir dann den Weg durch die Institutionen gegangen, um als offiziell eingetragener Verein (e.V.) noch mehr erreichen zu können. Heute treffen wir uns in unserem ‚Herzcafé – die Idee der Selbsthilfe ist dennoch immer noch dieselbe.

 

Unser Vereinslogo
Erstes Vereinslogo Eltern mit Herzkind

Erstes Vereinslogo Eltern mit Herzkind

Stolz sind wir auch auf unser schönes Herz-Kinder-Hilfe Logo. Am Anfang malten wir uns einfach ein Logo selbst.
Unsere Idee war es schon immer: zwei Eltern, die ihr herzkrankes Kind in die Mitte nehmen – in die Mitte ihres Lebens, in die Mitte ihrer Familie, aber auch in die Mitte ihrer Sorge und Ängste …  Und das kam dabei heraus:

 

 

 

 

Zweite Logo-Variante

Zweite Logo-Variante

Als Nebenprodukt unserer ersten gedruckten Informationsbroschüre erfand dann ein Graphiker unser heutiges Logo, das diese Grundidee perfekt graphisch umsetzt – auch heute noch. Es ist seit damals unser Leitthema

geblieben und hat auf allen unseren Veröffentlichungen  einen hohen Wiedererkennungswert:

 

 

Unsere erste Spende ans UKE

Als wir das erste Spendengeld gesammelt hatten, fragten wir die Schwestern, was auf der Kinder-Herzstation dringend gebraucht würde.
Einhellige Antwort : eine elektronische Babywaage.
Nie werden wir den stolzen Moment vergessen, als wir diese Waage gekauft und dann eingeweiht haben. Bis dorthin hatten wir alle unsere Kinder auf minikleinen, wackeligen Waagen gewogen, wo man noch von Hand die Gewichte einstellen musste – natürlich IMMER mit einem schreienden Baby auf dem Arm.
Ein genaues Ablesen war nahezu unmöglich.

 

Unsere Kinder der ‚ersten Stunde’, die heute schon erwachsen sind

Sie seien hier namentlich genannt, stellvertretend für alle unsere Kinder:
Imke, Friederike, Katharina, Lars, Florian, Claudia,  Selma, Malin, Stefanie, Heiko, Daniel, Mareike, Johannes, Torben, u.v.a. 
Unsere ‚Kinder’ sind heute schon längst (J)EMAHs (= (Jugendliche und) Erwachsene mit angeborenem Herzfehler):
Sie treffen sich in (un)regelmäßigen Abständen und haben sich unter dem Dach der HKH und des Bundesverbandes BVHK zu einer eigenständigen Gruppe zusammengefunden.
Wir sind richtig stolz auf euch alle – und auf alle, die in eure Fußstapfen treten werden und ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

 

Viele, viele Feste und Ausflüge mit unseren Herzkindern und Herzfamilien

Erinnert ihr euch noch an unsere allerersten Maikäfer- bzw. Herbstfeste (mit Laternenumzug) in der Epiphaniengemeinde in Winterhude? Und dort an Tombola – Supergewinne für unsere Mitglieder (Hannes hat noch jahrelang seinen rosaroten Hamsterbären spazieren geschleppt), Superstress für den Vorstand? Aber auch an gute Gespräche auf dem Rasen und beim Kaffeetrinken?

Und die Laternenumzüge? Die Ponykutsche, die immer brav mit den Kindern um den Block gefahren ist ?
An viele, viele Infostände, auch mit den Kindern?
An die Weihnachtsfeiern im UKE ?
Die vielen, vielen Aufführungen im ‚Theater für Kinder’ ?
Und an den Tierpark Eekholt mit Grillen und Adlern?
Den Tierpark Schwarze Berge mit Grillen und Bienen?
An UKE Sommerfeste mit den Kindern?
An gespendete Super Musical-Aufführungen von Cavalluna /Aladdin / Holiday on Ice ?
An viele HSV Spiele, wo wir mitgefiebert haben, dass es nicht zum Abstieg kommt? Genützt hat es ja nun leider nix..

Und an viele schöne Reitstunden bei Mona?
Alle diese Feste haben nicht nur unseren Kindern viel Spaß gemacht.

 

Immer haben wir Leute gefunden, die im Vorstand mitgearbeitet haben

auch sie seien hier namentlich genannt, verbunden mit einem sehr herzlichen ‚Dankeschön’ für ihre Arbeit, teilweise trotz schmerzhafter, persönlicher Erfahrungen. Hier ein Photo unseres allerersten Vorstandes:

Erster Vereinsvorstand 1988

Erster Vereinsvorstand 1988

Dietlinde Overbeck – Margit Trede – Eckhard Becker – Jens Bendixen-Stach – Regina Romberger – Inge Heyde
nicht auf dem Photo: Liane Aulbert

Im Laufe der vergangenen 30 Jahre haben weiterhin mitgearbeitet:

Ingrid Schütze – Karin Rüter – Juliane Küppers-Ruhkopf – Andrea Fahning – Marlies Brockmann – Annemarie Ambrus – Jörg Kaminski – Sabine Holm – Roland Bartke – Ralf Schöne – Renate Schülke – Catharina Jahreis – Sabine Eggers – Agnes Dreier – Robert Müller – Ute Vogel-Rusche

 

 

 

Unser aktueller Vorstand:
Aktueller Vereinsvorstand 2020

Aktueller Vereinsvorstand 2020
Photo: HKH

Heidi Mausch – Christine Külper-Schmidt – Anke Sommer-Klinger – Alex Sternberg – Tanja Fabri – Gudrun Landwich – Uta Habekost-Neumann

(zusätzlich auf dem Bild: Robert Müller, Katrin Thomas)

und als Dinosaurier grüßt: Inge Heyde